Satellitenschüssel ausrichten und den optimalen Standort finden

In diesen Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihre Satellitenschüssel ausrichten können, den optimalen Standort für Ihre Antenne finden und was Sie bei der Installation beachten sollten, damit dem optimalen Empfang vom Fernsehen aus dem All nichts im Wege steht.

Satellitenfernsehen immer beliebter

Satellitenschüssel ausrichtenSatellitenfernsehen wird in Deutschland immer beliebter, verspricht es doch gegenüber Kabelfernsehen oder IPTV, eine schier unendliche Auswahl an nationalen und internationalen TV- und Radioprogrammen. Auch der Gesichtspunkt der Kosten spricht klar für den Fernsehempfang über Satellit. Zahlen Sie für Kabel oder IPTV eine monatliche Gebühr für den Fernsehgenuss, so zahlen Sie für Satelliten-TV nur die einmaligen Anschaffungskosten für die Satellitenanlage und den Satelliten Receiver.

Erst die Arbeit, dann das Fernsehvergnügen

Doch bevor Sie die Programmvielfalt über Satellit genießen können, kommt noch etwas Arbeit auf Sie zu: der Aufbau der Empfangsanlage und das Satellitenschüssel ausrichten. Aber keine Angst so schwer, wie es klingt, ist das gar nicht. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie Ihre Satellitenschüssel ausrichten, um den optimalen Empfang herauszuholen.

Voraussetzungen für den Fernsehempfang mit einer einer Satellitenschüssel

Der erste Schritt zum Satellitenempfang ist es, einen geeigneten Standort für die Montage der Sat-Schüssel zu finden. Besitzer eines Eigenheimes haben den Vorteil sich eine optimale Stelle für die Satellitenantenne aussuchen zu können. Für Bewohner einer Miet- oder Eigentumswohnung gilt es im Vorfeld den Vermieter, Eigentümer oder die Wohnungseigentümergemeinschaft um Erlaubnis für die Installation zu fragen. Bitte klären Sie diesen Punkt unbedingt vorher! Es können hier Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie ohne Erlaubnis eine Satellitenschüssel anbringen. Auch im Interesse einer guten Nachbarschaft sollte dieses geklärt werden, denn nicht jeder mag es, wenn eine Sat-Antenne an der Fassade hängt oder den Balkon steht.

Ist der erste Schritt geklärt und Sie haben die Erlaubnis zum Aufbau bekommen, dann geht es an die optimale Standort suche. Für einen störungsfreien Empfang sollte der Standort eine frei Sicht Richtung Süden bieten. Warum nach Süden? In dieser Himmelsrichtung stehen die Satelliten, wie Astra 19,2° Ost oder Hotbird 13,0° Ost, am Himmel.  Freie Sicht bedeutet, dass sich zwischen der Satellitenschüssel und den Satelliten den Sie empfangen möchten, sich keine Hindernisse befinden.

Hindernisse können sein:

  • Häuser
  • Wände
  • Dachvorsprünge
  • Bäume
  • Sträucher

Wie weit müssen Hindernisse von der Satellitenschüssel entfernt sein?

Hier gilt als Faustregel: Ein Hindernis darf maximal halb so hoch sein, wie sein Abstand zur Satellitenschüssel, am Boden gemessen.

Beispiel:

  • Ein Gebäude befindet sich in einer Entfernung von 12 Metern, dann darf dieses Gebäude die Höhe von 6 Metern nicht überschreiten.
  • Ein Baum in 5 Meter Entfernung darf höchstens eine Höhe von 2,50 Meter haben. Wenn Sie im Winter eine Sat-Schüssel aufbauen, bitte beachten Sie das der Baum im Sommer Blätter trägt.

Wo soll die Satellitenschüssel am besten montiert werden?

Der Standort einer Satellitenantenne sollte, bei einer Störung und für Wartungsarbeiten, einfach und gefahrlos erreichbar sein. Daher sollte das Dach nur eine Notlösung für das Aufstellen einer Satellitenschüssel sein, auch wenn viele diesen Standort wählen. Die Installation eines Sat-Spiegels auf dem Dach ist sehr kompliziert und aufwendig. Haben Sie die Möglichkeit einen anderen Standort für den Aufbau der Antenne zuwählen, dann sollten Sie diese wahrnehmen. Sollten Sie sich doch für die Anbringung auf dem Dach entscheiden, dann lassen Sie die Installation durch ein Fachunternehmen vornehmen, auch wenn dieses Geld kostet. Schon allein wegen des Schutzes vor Blitzeinschlägen: Hier gilt es sich gesetzliche Vorgaben zuhalten. Diese Arbeit gehört in die Hände von Facharbeitern. Ein fehlerhafter Blitzschutz oder Erdung kann Sie Kopf, Haus und Kragen kosten.

Unfallgefahr beachten!

Bedenken Sie, dass Sie im Winter die Antenne von Schnee und im Herbst von Blättern befreien müssen, wenn Sie weiter fernsehen möchten. Auch bei Störungen oder für Wartungsarbeiten ist der Standort nicht ideal. Wer klettert schon gerne bei Schnee, Eis und feuchten Laub auf dem Spitzdach rum? Hier besteht beim Abrutschen Lebensgefahr!

Beachten Sie bei der Verwendung einer Satellitenschüssel den Potenzialausgleich und die Erdung. Einen Artikel zum Thema Potentialausgleich und Erdung beim SAT-Empfang finden Sie beim Fachmagazin Satvision.de.

Der optimal Standort für eine Satellitenantenne

Der optimal Standort für eine SatellitenantenneDie beste Stelle für die Installation eine Sat-Schüssel ist ein Bereich, wo Sie die Antenne leicht erreichen und vor Wettereinflüssen wie Schnee, Regen und vor Wind geschützt ist. Das können zum Beispiel Balkons oder Terrassen mit Überdachung sein. Auch an Hauswänden mit südlicher Ausrichtung können gute Empfangsergebnisse erzielt werden. Von Vorteil ist es hier, wenn sich die Stelle für die Arbeiten oder Wartungen von einem Fenster aus erreichen lässt. Ein weiterer Aufstellungsort ist auch der heimische Garten. Denken Sie bei der Standortwahl an die freie Sicht Richtung Süden und das keine Hindernisse den Empfang stören können.

Beachten Sie bei der Wahl des Standortes auch, wie Sie das oder die Kabel vom LNB ins Haus bekommen. Vermeiden Sie wenn möglich lange Kabelwege, da die Qualität und Stärke des Signals mit zunehmender Länge des Kabels abnimmt. Hier gilt, je kürzer der Weg, desto besser das Signal.

Satellitenschüssel ausrichten: So richten Sie Ihre Satellitenschüssel richtig aus

Was nützt Ihnen der beste LNB und eine große Satellitenantenne, wenn sie nicht richtig ausgerichtet ist. Es kommt zu Störungen mit Klötzchenbildung (Artefaktbildung), Tonaussetzern und beim ersten Regenschauer ist das Bild dann ganz weg und Sie schauen auf die schwarze Mattscheibe. Doch das muss nicht sein, wenn Sie Ihre Satellitenschüssel richtig einstellen.

Einer der beliebteste Satellit in Deutschland ist, aufgrund seiner vielen frei empfangbaren deutschen und ausländischen TV-Programmen, Astra auf der Position 19,2° Ost. Des Weiteren strahlen der Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland sowie die Plattform HD+, mit den Privatsendern in HD-Qualität, über Astra ihre Programme aus.

Die Montage der Halterung

Eine perfekt ausgerichtete Halterung schaut nicht nur schöner aus, sondern wird Ihnen das Satellitenschüssel ausrichten auch erleichtern. Das Rohrstück, auf das der Sat-Spiegel aufgesetzt wird, sollte exakt Senkrecht sein. Daher gehört die Wasserwaage, ob nun in der klassischen Variante oder in digitaler Form, zum Handwerkzeug was nun benötigen. Um zu prüfen ob der Mast im Lot steht, legen Sie die Wasserwaage von vorne und von der Seite am Rohrstück an. Sollte die Wandhalterung nicht im Lot stehen, so gleichen Sie die Abweichungen aus, indem Sie Unterlegscheiben oder Metallplättchen zwischen Wand und Halterung legen.

Für die Montage an einem Sat-Ständer oder Balkonständer gilt das Gleiche wie bei der Wandhalterung: Der Mast muss im Lot stehen. Gleichen Sie die Abweichungen durch hinein- oder herausdrehen der einzelnen Standfüße aus. Sollten sich die Abweichungen infolge von extremen Schräglagen nicht ausgleichen lassen oder der Ständer über keine verstellbaren Standfüße verfügen, so können Sie auch hier Unterlegscheiben zum Ausgleichen verwenden.

Loch in die Wand bohren oder eine Fensterdurchführung verwenden?

Wie kommen nun das Kabel oder die Kabel vom LNB zum Receiver? Diese Frage stellt sich bei der Montage einer Satellitenschüssel. Wer die möglich hat ein Loch für die Durchführung der Kabel zu nutzen, der sollte diese auch in Anspruch nehmen. Da es hier, bei der Kabeldurchführung, zu keinen Signal Einbußen kommt. Da es gegenüber der Fensterdurchführung hier keine weiteren Verbindungsstellen die sich im Freien Befinden gibt, ist ein weiterer Schutz vor eindringender Feuchtigkeit nicht notwendig. Für Bewohner einer Mietwohnung gilt: Bitte vorher mit dem Vermieter absprechen!

Eine Fensterdurchführung ist ein Schwachpunkt in jeder Satellitenanlage. Sie dämpft das Signal und geht durch das öffnen von Türen und Fenstern, des Öfteren auch gerne Mal Kaput. Durch Häufiges öffnen von Fenster oder Terrassen-Balkontüren, wird die Fensterdurchführung jedes Mal etwas gequetscht. Dieses schädigt im Laufe der Zeit das Kabel, den Kupferinnenleiter und führt zu Störungen bis hin zum Totalausfall des Empfangs. Wer auf eine Fensterdurchführung zurückgreifen muss, sollte diese durch ein Fenster bzw. Tür führen welches selten geöffnet oder nur auf kipp gestellt wird. Dieses erhöht die Lebensdauer der Fensterdurchführung, spart Kosten und Arbeit. Die außen liegende Verbindungsstelle zwischen Koaxialkabel und Fensterdurchführung sollten Sie, genau wie den Anschluss am LNB, vor Feuchtigkeit schützen. Hier zu können Schrumpfschlauch verwenden, den Sie in jedem Baumarkt erhalten.

Satellitenschüssel ausrichten auf Astra 19,2° Ost

Als ersten Schritt sollten Sie die Antenne grob südlich ausrichten. Wenn die Häuser in Ihrer Nachbarschaft über eine Sat-Schüssel verfügen, dann können Sie sich an dieser Ausrichtung orientieren. Die meisten dieser Antennen sollten auf Astra eingestellt sein. Ansonsten hilft Ihnen ein Kompass oder eine Kompass-App beim Satellitenschüssel ausrichten.

Wer es sich leicht machen möchte, der besucht die Webseite dishpointer.com. Dishpointer zeigt Ihnen, auf einer Google Maps-Karte, anhand einer grünen Linie an, in welche Richtung Sie Ihre Sat-Antenne ungefähr drehen müssen. Geben Sie dazu einfach Ihren Wohnort ein und wählen Sie anschließend den Satelliten aus, der empfangen werden soll. Denn Standort, können Sie durch das Verschieben des grünen Icons auf der Karte, ganz genau festlegen. Ziehen Sie das Icon genau an den Ort, an den sich Ihre Satellitenschüssel befindet.

Unter der Karte finden Sie den Punkt Dish Setup Data, wo Sie den Wert Elevation benötigen. Dieser Wert gibt den Elevationswinkel an, den Sie später noch an Ihrer Antenne einstellen müssen. Notieren Sie sich diesen am besten.

Wer es sich ganz leicht machen möchte, der nutzt die kostenpflichtige App „DishPointer AR Pro“ die für Android im Google Play Store und für iOS-Geräte im Apple App Store verfügbar ist. Mit dieser App können Sie auf dem Smartphone-Bildschirm sehen, wo sich die Satelliten genau am Himmel befinden.

Satfinder als Hilfsmittel zum Satellitenschüssel ausrichten

Der optimal Fall ist, wenn Sie bei der Antennen Ausrichtung, Ihren Fernseher im Blick haben und dort die Signalqualität/Signalstärke ablesen können. In der Regel benötigen Sie dann keine weiteren Geräte, als Hilfsmittel zum Satellitenschüssel ausrichten. Die meisten Satelliten Receiver verfügen über einen Menüpunkt, in denen diese Werte angezeigt werden. Diese können in Form von Balken oder in Prozent dargestellt werden. Wichtig ist hier die Signalqualität (SNR = Signal-Rausch-Verhältnis), auf die Sie achten müssen. Diese wird in dB angegeben (eigentlich), aber an den meisten Receivern nur in % angezeigt. Der Wert in Prozent ist nicht ganz so aussagekräftig, da sich bei jeden Receiver Hersteller diese Werte anders gestalten.

Alternativ zum Fernseher, können Sie auch ein Tablet oder Smartphone nutzen. Voraussetzungen hier für sind, dass der Receiver im Heimnetzwerk eingebunden ist, eine der zahlreichen Satfinder-Apps unterstützt und Sie WLAN Empfang am Standort Ihres Sat-Spiegels haben.

Wie hoch sollte der SNR-Wert (in dB) sein?

Man kann sage das ab gut 7 dB SNR ein ungestörter Empfang möglich ist und gute Werte sind dann weit mehr als 10 dB SNR. Je höher der dB-Wert, desto mehr Schlechtwetterreserve haben Sie. Der SNR-Wert wird durch die Größe des Reflektors (größer = höher ), die Qualität des LNBs und eine exakte Ausrichtung der Antenne maßgeblich beeinflusst.

Welche Geräte gibt es, die einen beim Ausrichten der Antenne helfen?

Profi Satfinder: Dieses ist wohl das beste, aber auch das teuerste Gerät, was Sie zum Satellitenschüssel ausrichten nutzen können. Der Profi Sat-Finder ist ein tragbares Gerät, was sich direkt über ein Koaxialkabel mit dem LNB verbinden lässt. Häufig verfügt dieser über ein Display in den sich alle wichtigen Werte ablesen lassen und sich das aktuell empfangene Programm ansehen lässt. Wer das sich Geld für die Anschaffung lieber sparen möchte, der kann sich einen Profi Satfinder ausliehen. Viele Fachbetriebe die Satellitenschüsseln installieren, verliehen gegen eine Gebühr ihre Geräte über das Wochenende. Fragen Sie einfach mal beim Sat-Händler oder Elektriker um die Ecke nach, ob sie diesen Service anbieten. Alternativ können Sie auch mal bei Ebay Kleinanzeigen stöbern, dort werden auch Profi-Satfinder zum Verlieh angeboten.

Zuletzt aktualisiert am 8. Oktober 2017 um 10:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Satfinder für kleines Geld: Diese verfügen meistens Pegelanzeige von 1 bis 10, eine Anzeige der Ebene und Frequenzband durch leuchtende LEDs sowie eine Empfindlichkeitseinstellung, die über einen Pegelsteller eingestellt wird. Beim Ausrichten der Antenne wird der Empfang durch die optische Anzeige und durch einen akustischen Messton angezeigt. Diese Satfinder werden zwischen LNB und Sat-Receiver geschaltet, wobei die Stromversorgung die zum Betrieb benötigt wird, über den Receiver erfolgt. Preislich sind die Geräte für unter 10 Euro erhältlich.

Der Nachteil bei diesen Geräten ist, dass nicht angezeigt wird, welcher Satellit eigentlich gerade Empfangen wird. So kann es passieren, dass man seine Antenne auf den falschen Satelliten ausrichtet. Man sollte am Fernseher überprüfen, dass die Schüssel auch auf den richtigen Satelliten ausgerichtet ist. Stellen Sie dazu den Receiver auf ein Programm (Das Erste HD zum Beispiel) ein, was über Astra 19,2° Ost ausgestrahlt wird.

Zuletzt aktualisiert am 8. Oktober 2017 um 10:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

LNB Skew einstellen

Die Polarisationsvoreinstellung, auch LNB-Tilt oder LNB-Skew genannt, ist die Drehung des LNBs in der Feedaufnaheme der Satelliten-Antenne ausgehend von der vertikalen Grundeinstellung 0° (Senkrecht). Bei einem positiven LNB-Tilt muss das LNB, aus der Sicht der Satellitenschüssel zum Satelliten, nach rechts im Uhrzeigersinn gedreht werden. Bei negativen Skew-Werten muss das LNB nach links entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht werden. An den meisten LNB-Feedköpfen befinden sich Gradangaben zur Erleichterung dieser Einstellung. Bei Anlagen mit DiSEqC-Drehmotoren bleibt das LNB im LNB-Halter in der 0° Grundeinstellung. Da durch den besonderen abgewinkelten Aufbau vom DiSEqC-Motor die Polarisationsvoreinstellung automatisch mit der Drehbewegung auf den Satelliten erfolgt.

Beispiel: LNB Skew einstellen für Astra 19,2° Ost

 

Azimutwinkel und Elevationswinkel einstellen

Nachdem Sie Ihren gewünschten Satelliten gefunden haben, geht es nun darum die Antenne auf ihn auszurichten. Bei der Ausrichtung spielen nun zwei wichtige Werte eine Rolle: der Elevationswinkel (Elevation) und der Azimutwinkel (Azimut).

Den Elevationswinkel einstellen:

Die Elevation wird in Grad angegeben und bezeichnet den Winkel zwischen Erde und Satellit. Dieser Winkel wird durch Kippen beziehungsweise Ausrichten der Satellitenschüssel eingestellt. Die meisten Sat-Antennen verfügen an ihren Halterungen über eine Skala, die den Neigungswinkel der Antenne anzeigen. Der Elevationswinkel (Höhenwinkel) lässt mit sich mit Hilfe dieser Anzeige ganz exakt einstellen. Sollte Ihre Sat-Schüssel über keine Skala an der Halterung verfügen, können Sie hier ein Winkelmesser für Satellitenschüsseln* zur Hilfe nehmen. Welche Elevationseinstellungen Sie vornehmen müssen, ist abhängig vom Ihrem Wohnort.

Wie ist der Elevationswinkel, den ich einstellen muss?

Der Elevationswinkel ist der Wert, den Sie sich von der Webseite dishpointer.com notiert haben. Sollten Sie sich diesen nicht notiert haben, dann finden Sie auf der Seite satzentrale.de eine weitere Möglichkeit, bequem an die benötigten Daten (Elevationswinkel und Azimutwinkel) für die Ausrichtung Ihrer Satellitenschüssel zu gelangen. Stellen Sie dazu auf der Seite einfach den gewünschten Satelliten ein und wählen Sie anschließend Ihren Wohnort aus.

Nachdem Sie dem Elevationswinkel eingestellt haben, ziehen Sie die Schrauben nur, soweit an das sich nichts mehr verstellen kann. Für die Feineinstellung der Antenne muss sich der Reflektor durch vorsichtiges Drücken oder Ziehen noch verstellen lassen. Die Schrauben werden erst fest angezogen, wenn die Feinjustierung abgeschlossen ist.

Den Azimutwinkel einstellen:

Der Azimutwinkel beschreibt die Ausrichtung der Satellitenschüssel nach Osten (nach links drehen von hinter der Schüssel stehend gesehen) oder nach Westen (nach rechts drehen von hinter der Schüssel stehend gesehen). Den Azimutwinkel für Ihren Standort finden Sie ebenfalls auf der Seite von satzentrale.de.

Stellen Sie sich einfach einen Kreis vor, der um Ihre Antenne verläuft und in Grade eingeteilt ist. Es ist genau so wie bei einem Kompass.

  • Norden = 0°
  • Osten = 90°
  • Süden = 180°
  • Westen = 270°

Jetzt geht es dadrum die Satellitenschüssel, die Grob nach Süden (180°) ausgerichtet ist, auf Astra 19,2° Ost einzustellen. Stellen Sie sich dazu hinter die Antenne und drehen Sie den Reflektor langsam in Millimeter Schritten Richtung Osten nach links. Machen Sie dieses, bis Sie ein Signal empfangen und dieses seinen Höchstwert erreicht. Bitte beachten! Wenn Sie einen Receiver für das Einstellen verwenden, werden je nach Qualität des Receivers, die Änderungen mit einer Verzögerung angezeigt.

Überprüfen Sie jetzt noch einmal den Elevationswinkel, indem Sie den Reflektor vorsichtig nach hinten ziehen (oben am Reflektor anfassen und ganz leicht zu sich ran ziehen) und nach vorne drücken (oben am Reflektor anfassen und vorsichtig von sich wegdrücken).

Wenn Sie die bestmögliche Signalqualität erreicht haben, ziehen Sie die Schrauben fest an. Achten Sie dabei noch auf die Signalanzeige, da es beim Festziehen der Schrauben noch zu Veränderungen der Signalstärke kommen kann. Das Ganze ist immer ein klein bisschen Fummelarbeit. Wenn sich beispielsweise durch das Schrauben auf der rechten Seite der Halterung das Signal verschlechtert, dann gleichen Sie dieses wieder aus, indem Sie jetzt die Schrauben auf der linken Seite anziehen. Der Spiegel wird dann ein Stück nach links gezogen und der Signalwert steigt wieder.

Jetzt zum Schluss können Sie das Handtuch schmeißen, und zwar über den LNB. Nehmen Sie ein dünneres Tuch und machen Sie dieses feucht. Anschließend legen Sie dieses über den Feedkopf und überprüfen die Signalqualität. Warum das ganze? Das feuchte Tuch simuliert Regen bzw. schlechtest Wetter. So können Sie überprüfen, ob die Satellitenschüssel auch an Tage mit schlechtem Wetter den optimalen Empfang bietet.

Ist die Schüssel richtig ausgerichtet, brauchen Sie am Receiver nur noch einen Sendersuchlauf durchführen. Anschließen können Sie die Sendervielfalt über Satellit genießen.

Wenn es nicht gleich klappen sollte, verlieren Sie nicht den Mut. Es ist noch kein Meister, beim Satellitenschüssel ausrichten, vom Himmel gefallen.